Publikationen    Kontakt   English  
 Suche 
drucken »senden »
Startseite
Senegal 26. Juni 2017
BTI 2003
Ranking 2003
Ländergutachten 2003

Ergebnis Status-Index
(Demokratie: 3,6/ Marktwirtschaft: 2,7)
6,3 Ergebnis Management-Index 5,5
Politisches System Präsidialdemokratie Bevölkerungsgröße 9,6 Mio.
BIP p. c. ($, PPP) 1,500
Wahlbeteiligung 67,41% (Parlament) Arbeitslosenquote 48%b)
Frauenanteil im Parlament 19,2% (2003) HDI 0,430
Bevölkerungswachstum a) 2,7% UN-Education Index 0,38
Größte ethnische Minderheit 23,8% Gini-Index 41,3 (1995)
Angaben, wenn nicht anders angegeben, für das Jahr 2001. a) jährliches Wachstum zw. 1975-2001. b) c laut CIA Factbook. Die Zahl dient nur der groben Orientierung, eine Regierungsstatistik ist unbekannt. Quellen u.a.: UN Human Develop-ment Report 2003.


1. Einleitung

Bei den Präsidentschaftswahlen 2000 kam erstmals ein Regierungswechsel durch Wahlen zustande. Der langjährige Oppositionspolitiker Abdoulaye Wade wurde zum Präsidenten gewählt. Parlamentswahlen im Jahr 2001 bestätigten den Wahlsieg der ehemaligen Oppositionspartei PDS. Durch ein Bündnis der Oppositionsparteien wurde so die über 40-jährige Herrschaft der PS gebrochen. Umso vorbildlicher war das Verhalten Abdou Dioufs, der noch am Wahlabend seine Niederlage eingestand. Der Zeitraum der Studie umfasst also zwei Regierungen und Legislaturperioden: die ausklingende Amtszeit des langjährigen Präsidenten Diouf (1998-2000) sowie die erste Hälfte der Amtszeit der Regierung Wade (ab 2000).

 

Die Regierung, die unter dem Slogan „Sopi“ („Wandel“) angetreten ist, steht unter einem enormen Erwartungsdruck seitens der Bevölkerung. Die politische Kultur des Landes hat eindeutig an Qualität gewonnen. Hier wurde hinsichtlich der demokratischen Konsolidierung ein neues Niveau erreicht, wenn auch noch schwer wiegende Probleme bei einigen Leistungsindikatoren bestehen bleiben. Der Beginn der ökonomischen Transformation reicht in die frühen 80er Jahre zurück und wird durch die neue Regierung weitgehend fortgeführt. Es entstehen jedoch Schwierigkeiten in der Implementation dieser Politik, die in der Bevölkerung auf große Skepsis stößt.

 

Ein Wachstumsschub, der die wirtschaftliche und soziale Situation der Bevölkerungsmehrheit in überschaubarer Zeit verbessern könnte, ist nicht in Sicht; in

ökonomischer Hinsicht stagniert das Land auf niedrigem Niveau.

 

 

2. Transformationsgeschichte und -charakteristika

 

Nach der Entmachtung des Ministerpräsidenten Mamadou Dia Anfang der 60er Jahre wurde Senegal zu einem präsidialen Einparteienstaat. Staatspräsident Léopold Sédar Senghor – Theoretiker eines afrikanischen Humanismus mit Ausrichtung an der westeuropäischen Linken („négritude“) – praktizierte einen autoritären Führungsstil, vermied jedoch weitgehend offene Repression. Im Zuge von ländlichen Protesten nach Missernten kehrte Präsident Senghor 1970 zu einem semipräsidialen System zurück und berief Abdou Diouf, einen jungen Technokraten, zum Premierminister und später zum politischen „Kronprinzen“.

 

Mitte der 70er Jahre begann eine weitere Liberalisierung: Es wurden zwei Oppositionsparteien zugelassen, deren ideologische Ausrichtung jedoch staatlich vorgeschrieben wurde. Zur „sozialistischen“ Regierungspartei kamen eine liberale Partei (PDS) und eine marxistische Partei (PIT) hinzu. Gründer und Parteiführer der PDS, der größten Oppositionspartei, wurde 1976 der heutige Staatspräsident Abdoulaye Wade. Ende 1980 trat Präsident Senghor von seinem Amt zurück. Nach seiner verfassungskonformen Regierungsübernahme verfolgte Diouf eine Politik des „divide et impera“: Er liberalisierte 1981 das Parteiensystem vollständig, und eine Vielzahl von Klein- und Kleinstparteien entstand. Seit 1983 kam es nach Wahlen regelmäßig zu Unruhen, da die Opposition sich um ihren Wahlsieg betrogen sah, kurzzeitig saß Oppositionsführer Wade im Gefängnis.

 

Die politische Spannung während der Präsidentschaftswahlen 2000 war auch aufgrund persönlicher Rivalitäten erheblich: Diese Wahlen waren für den inzwischen über 70-jährigen Wade die letzte Chance, die Präsidentschaft zu übernehmen – und für Abdou Diouf sollte es erklärtermaßen der krönende Abschluss seiner politischen Karriere sein. Insbesondere die städtische Bevölkerung und die Jugend wurden seit den 90er Jahren von der Opposition mobilisiert. Die ländlichen, vor allem vom Erdnuss-Anbau geprägten Regionen blieben eine Hochburg der Sozialisten. Durch vorgezogene Parlamentswahlen errang Präsident Wades Partei auch eine parlamentarische Mehrheit. Die durch eine Volksabstimmung geänderte Verfassung von 2001 schreibt unter anderem das Prinzip der „good governance“ fest.

 

Der demokratische Regierungswechsel erfolgte vor allem als Reaktion auf eine massive und andauernde ökonomische Krisensituation und steht daher unter besonderem Erfolgsdruck. Ein großer ökonomischer Einschnitt war 1994 die Abwertung der westafrikanischen Gemeinschaftswährung Franc-CFA, mit der die Währungsgarantie- und Schutzmacht Frankreich verdeutlichte, dass auch im frankophonen Afrika Strukturanpassungen unumgänglich waren. Die Abwertung um 50% des Franc-CFA führte einerseits zu verbesserten Wettbewerbsbedingungen auf dem Weltmarkt und steigenden gesamtökonomischen Wachstumsraten (durchschnittlich 5% 1995-2001), ging andererseits jedoch insbesondere für die urbane Bevölkerung im Alltag einher mit drastischen Teuerungsraten und damit wachsenden sozialen Spannungen.

 

Über die Hälfte der Bevölkerung lebt unterhalb der Armutsgrenze. Seit Ende der 90er Jahre erlahmte die Dynamik der Abwertung wieder und die Bevölkerungswachstumsraten liegen über dem realen Wirtschaftswachstum; das Pro-Kopf-Einkommen Senegals sank gegenüber den 70er Jahren und steigt seit 1990 äußerst geringfügig.

 

Eine Politik der Privatisierung von Staatsunternehmen wird seit der Franc-CFA-Abwertung betrieben und auch nach dem Wahlsieg der Opposition fortgeführt. Beispielsweise die Telefon- und Fluggesellschaft sowie die Wasser- und die

Energieversorgung wurden – zum Teil mit erheblichen Schwierigkeiten und gegen gewerkschaftlichen Widerstand – an ausländische Investoren verkauft (vor allem an französische und marokkanische Unternehmen).

 

Senegal galt nach Côte d’Ivoire als das zweite ökonomische Schwergewicht in der westafrikanischen Währungsunion. Eine mit der Franc-CFA-Abwertung einhergehende Vertiefung der westafrikanischen ökonomischen Regionalintegration nach dem Vorbild der Europäischen Union stagniert bislang, was einerseits auf innerstaatliche Konflikte, andererseits aber auch auf große ökonomische Gegensätze zwischen den Mitgliedern dieser „Wirtschafts- und Währungsunion“ zurückzuführen ist.

 

 

3. Prüfung der Kriterien zu Demokratie und Marktwirtschaft

 

3.1. Demokratie

 

Die Akzeptanz der Demokratie in der Bevölkerung hat durch den erstmaligen Wahlsieg der langjährigen Opposition einen enormen Auftrieb erhalten. Korruption und Nepotismus unterhöhlen jedoch weiterhin das Vertrauen der Bevölkerung in die Verwaltung und behindern eine effektive Administration des Landes.

 

 

3.1.1. Politische Ordnung

 

(1) Staatlichkeit: Das staatliche Gewaltmonopol ist in Senegal nur eingeschränkt gegeben. Einerseits wird der staatliche Zusammenhalt durch einen andauernden bewaffneten Konflikt in der Südprovinz Casamance herausgefordert. Andererseits bildet die Stadt Touba eine Enklave, in der das staatliche Gewaltmonopol zugunsten der muslimischen Bruderschaft der Mouriden weitgehend aufgegeben wurde. Zugleich verfügt Senegal aber über eine lange Praxis parlamentarischer Demokratie und die urbane politische Elite hat eine ausgeprägt laïzistische Einstellung.

 

Ethnische Gleichbehandlung ist weitgehend gewährleistet, Vertreter aller Volksgruppen sind politisch tätig und auch in der Regierung vertreten. Religion und Staat sind voneinander getrennt, wenngleich die muslimischen Bruderschaften in Politik und Wirtschaft einen enormen Einfluss ausüben. Die christliche Minderheit wird respektiert und ist in das öffentliche Leben integriert (Ex-Präsident Senghor war Katholik). Der Staatsapparat ist omnipräsent, zeigt aber eine schwerfällige Funktionsweise, da die Verwaltung von Korruption und Nepotismus durchzogen ist.

 

(2) Politische Partizipation: Aktives und passives Wahlrecht unterliegen keinen Einschränkungen, mit Ausnahme des strikt „entpolitisierten“ Militärs: Soldaten haben kein Wahlrecht. Allerdings ist die informelle – und vielerorts als legitim erachtete – Praxis des Stimmenkaufs durch die großen Parteien weit verbreitet. Davon abgesehen verliefen die letzten Wahlen weitgehend korrekt, Mängel entstehen zuweilen durch chaotische administrative Durchführung des Urnengangs. Parteigründungen sind ohne gezielte staatliche Behinderung möglich; es besteht eine Vielzahl von Parteien und Vereinigungen.

 

Im Jahr 2001 waren 65 Parteien registriert, seit 2001 sind in der Nationalversammlung 13 Parteien vertreten. Die gewählten Herrschaftsträger besitzen weitgehend Regierungsgewalt, die muslimischen Bruderschaften, insbesondere die Mouriden, können sich jedoch traditionell bei Einzelpolitiken durchsetzen, sofern diese ihre ökonomischen Interessen berühren. Meinungs- und Pressefreiheit sind gewährleistet, von sehr großer Bedeutung ist die bestehende Vielfalt der Radiolandschaft. Ausländische Fernsehsender wie TV5 und Canal Horizon sind in Senegal empfangbar. Die Zulassung eines privaten senegalesischen Fernsehsenders wurde bisher administrativ verzögert, ist aber angekündigt.

 

(3) Rechtsstaatlichkeit: Es besteht eine weitgehende Dominanz der Exekutive in Händen des Präsidenten über die anderen Gewalten, vor allem aufgrund des Präsidialsystems, der großen parlamentarischen Mehrheit der Regierungspartei sowie tief verankerter informeller politischer Entscheidungskanäle. Das französisch inspirierte Rechtssystem ist professionell ausdifferenziert, für viele Senegalesen aber nicht nachvollziehbar und wird wohl eher als verlängerter Arm der Regierung beziehungsweise der ökonomischen Elite verstanden.

 

Korruption und politischer Druck behindern die Funktionsweise der Justiz teilweise massiv; eine richterliche Unabhängigkeit ist generell zweifelhaft. Gleichwohl kommt es auch zu richterlichen Entscheidungen gegen die Interessen der Regierung. Nur sporadisch erfolgt eine strafrechtliche Verfolgung korrupter Mandatsträger, häufig aufgrund der kritischen Presseberichterstattung. Trotz aller Lippenbekenntnisse durch Präsident Wade existieren keine institutionellen Mechanismen zur Korruptionsbekämpfung. Korruption gilt weithin als legitim, sodass Rechenschaftspflicht schwer Fuß fassen kann. Mit Ausnahme des Konfliktgebiets Casamance ist die Respektierung der bürgerlichen Freiheitsrechte gewährleistet.

 

 

3.1.2. Politische Einstellungs- und Verhaltensmuster

 

(1) Institutionelle Stabilität: Die demokratischen Institutionen sind stabil, mit den genannten Einschränkungen der Rechtsstaatlichkeit und geografisch eng begrenzten Herausforderungen der staatlichen Institutionen in der Südprovinz. Auch religiöse Würdenträger akzeptieren in der Regel die Trennung von Staat und Religion. Eine religiöse Infragestellung der laïzistischen Republik wurde insbesondere Anfang der 80er Jahre befürchtet, die entsprechende islamistische Strömung konnte sich jedoch nicht etablieren. Grundsätzlich werden die demokratischen Institutionen von den relevanten politischen und gesellschaftlichen Akteuren akzeptiert und als legitim angesehen.

 

(2) Politische und gesellschaftliche Integration: Die Liberalisierung des politischen Lebens erfolgte bereits seit Beginn der 90er Jahre unter Präsident Abdou Diouf und lag damit vor dem Untersuchungszeitraum. Senegals Parteienlandschaft ist stark zersplittert, orientiert sich nach den Präsidentschaftswahlen 2000 aber weitgehend an wenigen politischen Polen beziehungsweise Persönlichkeiten. Nur drei bis vier Parteien sind zu einem gewissen Grad gesellschaftlich verankert. Sie sind in erster Linie klientelistisch um politische Führungspersönlichkeiten organisiert. Immer wieder kommt es aufgrund gescheiterter politischer Ambitionen zu Neugründungen von Parteien und „politischem Nomadentum“ der Mandatsträger (d. h. Parteiwechsel während der Amtszeit, insbesondere in zeitlicher Nähe zu Wahlen).

 

Mit der Verfassungsänderung 2001 soll dieses Phänomen künftig unterbunden werden. Klientelismus hat die Stabilität des politischen Systems gefördert, da durch ihn die Anbindung zwischen Gesellschaft und politischem System erfolgte. Interessenartikulierung nach programmatischen Gesichtspunkten erfolgt weniger über Parteien als über die ansatzweise ausdifferenzierten, jedoch vorwiegend urban verankerten Interessengruppen. Insbesondere die Gewerkschaften, Lehrer-, Studenten- und Frauenverbände sind von erheblichem Einfluss. Tarifkonflikte und Streit um Privatisierungen werden in der Regel recht militant ausgetragen. Im Zuge von Privatisierungen entfalten Gewerkschaften ein relativ großes Konfliktpotenzial, zum Beispiel beim geplanten Verkauf der Elektrizitätsgesellschaft. Auch Tarifstreitigkeiten betreffen in der Regel staatliche Unternehmen, vor allem die Lehrergewerkschaft führt harte und langwierige Tarifkonflikte.

 

Im Hinblick auf politische Entscheidungen dominieren jedoch aufgrund der extremen Außenabhängigkeit einflussreiche internationale Handelsunternehmen (meist in französischem Besitz). Die ländliche Bevölkerung ist in zahlreichen Selbsthilfegruppen organisiert, deren Dachverband (FONGS) als Lobbygruppe von einigem Gewicht ist. Zudem treten die islamischen Bruderschaften (insbesondere die Mouriden) weiterhin als Sprecher der Bauern auf, obwohl ihr wirtschaftliches Augenmerk nicht mehr auf der Landwirtschaft liegt. Staatliche Aktionen haben sowohl die französischen Wirtschaftsinteressen als auch die Interessen der Bruderschaften zu berücksichtigen.

 

Die Ausdifferenzierung stabiler zivilgesellschaftlicher Gruppen bewegt sich in Senegal auf einem ansprechenden Niveau. Menschenrechtsgruppen, Anwalts-vereinigungen, Jugendclubs sowie Frauengruppen bestehen und sind recht aktiv. Sehr häufig stützen sich zivilgesellschaftliche Vereinigungen auf finanzielle Hilfen aus dem Ausland, zum Teil hat sich in diesem Bereich eine auf Entwicklungshilfe-Transfers basierende Rentenökonomie entwickelt. Das Vertrauen der Bevölkerung in diese Vereinigungen ist entsprechend nicht in allen Bereichen ausgeprägt. So werden zivilgesellschaftliche Organisationen häufig politisiert und als klare Vorfeldorganisation der Parteien beziehungsweise der Partei-„Fürsten“ wahrgenommen.

 

Für die übergreifende Organisation insbesondere des ländlichen Raumes bestehen neben Problemen der Infrastruktur auch kulturelle Barrieren (etwa zwischen siedelnden Bauern und nomadisierenden Viehzüchtern) sowie sprachliche Hindernisse. Die Amtssprache Französisch wird in unterprivilegierten Bevölkerungsschichten und Regionen häufig nicht beherrscht und der Analphabetismus stellt eine zusätzliche Hürde für verbindliche, schriftliche Verständigung dar. Verbandsfunktionäre werden in den Regionen von Unterprivilegierten also häufig nicht verstanden beziehungsweise verlässliche Korrespondenz bleibt ihnen verwehrt. Die Verkehrssprache Wolof hat eine deutlich größere Verbreitung, wird aber nicht flächendeckend verstanden und selten, aber zunehmend, als Schriftsprache verwendet.

 

Der konstitutionelle Rahmen wird im Kerngebiet Senegals nicht ernsthaft in Frage gestellt und dürfte Dank des ersten demokratischen Regierungswechsels im Jahr 2000 weiter an Zustimmung gewonnen haben. Mangels repräsentativer Umfragen kann auf die – im afrikanischen Vergleich – recht hohe Wahlbeteiligung verwiesen werden. An nationalen Wahlen 2000 und 2001 beteiligten sich über 60 Prozent der registrierten Wähler, in Wahlen zu Beginn der 90er Jahre lag die Beteiligung zum Teil deutlich unter 50 Prozent. In der geografisch durch Gambia abgetrennten Südprovinz Casamance besteht jedoch seit den 80er Jahren eine separatistische Bewegung (MFDC). Friedensverhandlungen wurden durch den Wahlkampf unterbrochen. Präsident Wade, der das Casamance-Dossier zur „Chefsache“ erklärte, musste bislang ein Scheitern seiner Konfliktlösungsversuche einräumen. Dies war jedoch auch auf die Zerstrittenheit und zunehmende Fragmentierung der Aufständischen zurückzuführen.

 

 

3.2. Marktwirtschaft

 

Senegal hat hinsichtlich der Privatisierung von Staatsbetrieben Fortschritte gemacht und verfolgt – auch aufgrund französischer Wechselkurs-Garantien – eine an Geldwertstabilität orientierte Währungspolitik. Defizite bestehen noch immer im Bildungswesen, in der starken Abhängigkeit von der Erdnuss-Erzeugung und in der sozialen Akzeptanz der Wirtschaftsordnung. Nur rund 1,5 Prozent der Bevölkerung sind lohnabhängig Beschäftigte in der formalen Wirtschaft; nur für sie besteht damit eine rudimentäre soziale Sicherung (Rentenversicherung). Die für den überwiegenden Teil der Bevölkerung (überlebens-)wichtige informelle Wirtschaft und die familiären Sicherungsleistungen werden von den statistischen Daten nicht erfasst und bleibt auch bei dieser Betrachtung mangels verlässlicher Schätzungen ausgeblendet. Auch über die teilweise weit verbreiteten Spar- und Kreditvereinigungen (Tontines) liegen keine quantitativen Angaben vor.

 

 

3.2.1. Sozioökonomisches Entwicklungsniveau

 

Die zentralen Indikatoren weisen auf ein niedriges Entwicklungsniveau hin. Es kann für eine Mehrheit der Bürger bei weitem nicht von einer „freedom of choice“ gesprochen werden. Grundlegende soziale Exklusion durch Armut und Bildung, auch geschlechtsspezifisch ausgeprägt, besteht. Dies ist auch auf den Abwärtstrend in der Landwirtschaft zurückzuführen, der noch immer die einzige Einkommensquelle für 75 Prozent der arbeitenden Bevölkerung darstellt.

 

Über den Beobachtungszeitraum hinweg sind Einschulungsquote und Alphabetisierungsrate leicht gestiegen, es besteht jedoch noch immer ein großes Missverhältnis zwischen Bildungschancen von Frauen und Männern. Die Alphabetisierungsrate von Frauen liegt deutlich unterhalb der ihrer männlichen Mitbürger (rund 28 zu etwa 47 Prozent). Das Pro-Kopf-Einkommen ist zwar ebenfalls leicht angestiegen, liegt aber unter dem des Jahres 1976. Schwer wiegende Disparitäten bestehen fort, insbesondere zwischen der Region um die Hauptstadt Dakar und den Regionen im Landesinneren, aber auch innerhalb der städtischen Ballungszentren.

 

 

3.2.2. Markt und Wettbewerb

 

Geschätzte 90 Prozent der aktiven Bevölkerung sind in der Privatwirtschaft beschäftigt. Die Rechtslage bestimmt klare Spielregeln für marktwirtschaftlichen Wettbewerb. Diese wurde jedoch in der Vergangenheit häufig ungleich ausgelegt – abhängig vom ökonomischen und politischen Einfluss der Wettbewerber. Die 37 größten Unternehmen umfassen 75 Prozent der Wirtschaftskraft des (offiziellen) privaten Sektors und 70 Prozent der Beschäftigten in der formalen Wirtschaft. Insbesondere diese Bereiche sorgen immer wieder durch Korruptionsfälle für Schlagzeilen. Einzelne Wirtschaftsbereiche sind noch immer stark reguliert, etwa Zucker- und Reiserzeugung beziehungsweise -import. Dort werden Mono- bzw. Oligopole nicht bekämpft, sondern aus politischen Gründen staatlich lizenziert.

 

Wichtige Wirtschaftsbereiche, darunter die Erdnuss- und die Baumwollvermarktung sind noch in staatlichem Besitz, sollen aber privatisiert werden. Im Rahmen der UEMOA wurde ein gemeinsamer Zolltarif eingeführt und auf Liberalisierung des Handels gedrängt. Der Außenhandel folgt formal dem Freihandelsprinzip, unterliegt aber staatlichen Regulierungen. Das Bankensystem ist nach der Krise Mitte der 80er Jahre stabilisiert, die Bankenaufsicht durch die Zentralbank wurde verbessert, die politisch motivierte Vergabe ungesicherter Kredite wurde eingeschränkt. Der Kapitalmarkt ist äußerst außenabhängig, insbesondere Tochtergesellschaften französischer Unternehmen und Handelsbanken sind in Senegal aktiv.

 

 

3.2.3. Währungs- und Preisstabilität

 

Senegal ist Mitglied der Franc-Zone und der westafrikanischen Wirtschafts- und Währungsunion (UEMOA). Die gemeinschaftliche Notenbank ist unabhängig, der Wechselkurs ist an den Euro gekoppelt und wird vom französischen Schatzamt garantiert. Die Währungspolitik ist sehr stabilitätsorientiert, die Inflationsrate ist sehr niedrig. Für Haushaltsdefizite bestehen Selbstverpflichtungen in Form von vereinbarten Obergrenzen (vergleichbar dem Euro-Stabilitätspakt), die Mitgliedstaaten der UEMOA koordinieren aber nur unzureichend ihre Wirtschaftspolitiken.

 

Senegal hatte 2001 aufgrund struktureller Reformen und deutlicher Schwierigkeiten bei der Privatisierung staatlicher Unternehmen (Stromversorgung und Erdnusserzeugnisse) ein Rekord-Haushaltsdefizit und musste einen Nachtragshaushalt erstellen. Es folgten schwer wiegende Meinungsverschiedenheiten mit dem IWF – im Jahr 2002 gab es erstmals seit der Franc-CFA-Abwertung 1994 keinen mit den Bretton-Woods-Institutionen abgestimmten Wirtschaftsplan.

 

 

3.2.4. Privateigentum

 

Privateigentum ist grundsätzlich garantiert. Die Privatisierung staatlicher Unternehmen hat in einigen Sektoren (hier vor allem Telekommunikation) Erfolge erzielt. In ökonomischen Schlüsselbereichen wie der Stromversorgung und in der Vermarktung von Erdnuss-Erzeugnissen gibt es jedoch sehr große Schwierigkeiten beim Verkauf defizitärer Staatsunternehmen. Staatliche Interventionen bestimmen noch immer wichtige ökonomische Bereiche.

 

 

3.2.5. Welfare Regime

 

Vorkehrungen zur Vermeidung sozialer Risiken sind für die Beschäftigen im formalen Wirtschaftssektor rudimentär vorhanden. Aufgrund der ökonomischen Stagnation, gestiegener Lebenserwartungen und ineffizienter Mittelverwaltung befinden sie sich in einer Krise. Der Großteil der Bevölkerung ist jedoch nicht im formalen Wirtschaftssektor tätig; die Arbeitslosigkeit liegt insbesondere bei Jugendlichen sehr hoch und führt zu sozialen Spannungen. Die Vermeidung sozialer Risiken liegt weitestgehend in der Verantwortung familiärer Strukturen, deren Tragfähigkeit stark strapaziert wird.

 

Die Auslands-Überweisungen von senegalesischen Migranten in Europa und Nordamerika sind von erheblicher Bedeutung für die finanzielle Absicherung der Familien und lokalen Gemeinschaften. Im Jahr 2002 beliefen sie sich auf 228 Milliarden F CFA! Der Frauenanteil in der Politik ist noch immer gering. Zwischen 2000 und Ende 2002 bekleidete mit Madior Boye erstmals eine Frau das Amt des Ministerpräsidenten. Frauen sind zwar rechtlich weitgehend gleichgestellt und ihre ökonomischen Tätigkeiten tragen häufig erheblich zum Familieneinkommen bei. Eine geschlechtsspezifische gesellschaftliche Benachteiligung von Frauen besteht jedoch fort. Fördermechanismen für Behinderte und sozial Schwache existieren kaum.

 

 

3.2.6. Leistungsstärke

 

Die makroökonomische Erholung seit der Abwertung des Franc CFA 1994 hält an. Das Wachstum lag zwischen 1995 und 2001 bei durchschnittlich 5 Prozent. Der Anteil der Investitionen im Staatshaushalt steigt mäßig schneller als die konsumtiven Ausgaben. Sie liegen bei knapp über 20 Prozent und damit leicht über den Vorgaben der UEMOA (von 20 Prozent); sie basieren vor allem auf externen Ressourcen, insbesondere der Weltbank, des IMF und der Afrikanischen Entwicklungsbank. Die makroökonomischen Daten erscheinen kontrollierbar.

 

 

3.2.7. Nachhaltigkeit

 

Das Umweltbewusstsein der Gesellschaft ist armutsbedingt gering. In einzelnen urbanen Gebieten kam es zu – allerdings kaum dauerhaften – Aktivitäten von Sport- und Kulturvereinen im Umweltbereich. Bei den Kommunalwahlen 2002 konnten „grüne“ Abgeordnete Einzelerfolge erzielen. Umweltbelange rangieren in der Regel jedoch in den Prioritäten nicht nur der Bürger, sondern auch der staatlichen Stellen deutlich hinter kurzfristigen Profitüberlegungen. Dies zeigt die ökologisch wie auch ökonomisch problematische Überfischung der Bestände vor Senegals Küste – auch durch die EU-Flotte –, zumal Fischereiprodukte zum wichtigsten Devisenbringer des Landes geworden sind. Auch das Problem der stetig fortschreitenden Entwaldung bleibt in dem fragilen Ökosystem des Sahellandes ungelöst.

 

Das Bildungssystem nach französischem Vorbild befindet sich in einer schweren Krise. Der Anteil des Bildungssektors am Staatshaushalt liegt seit Jahren bei ungefähr 3,5 Prozent des BIP bzw. einem Drittel des Gesamtbudgets (32 Prozent in 2002) und damit weit über dem afrikanischen Durchschnitt. Dennoch weist das Bildungswesen erhebliche Defizite auf, die sich in einer Analphabetenrate von 62 Prozent niederschlagen. Dies hat dazu geführt, dass Senegal 2001 von den Vereinten Nationen in die Gruppe der am wenigsten entwickelten Länder zurückgestuft wurde. Senegal verfügt über zwei staatliche Universitäten und in den letzten Jahren zunehmend über private Bildungseinrichtungen von variabler Qualität. Die Infrastruktur ist im Vergleich zu den Nachbarländern relativ gut, vor allem in der Region der Hauptstadt Dakar. Im Bereich des Straßenbaus wurden seit den 90er Jahren einige Verbesserungen erzielt. Landesweit befindet sich die Infrastruktur jedoch häufig in einem erneuerungsbedürftigen Zustand.

 

 

4. Zurückgelegte Wegstrecke

 

(1) Demokratie: Bereits vor dem Untersuchungszeitraum waren die Organisationsmöglichkeit der Bürger, Meinungs- und Medienfreiheit weitgehend verwirklicht. Mit dem erfolgten ersten Regierungswechsel durch Wahlen im Jahr 2000 hat sich die politische Partizipation deutlich verbessert und die Legitimation der bisher häufig als rein formal wahrgenommenen demokratischen Strukturen wurde erheblich gestärkt. Es ist eine Verbesserung des Konsolidierungsgrades in Einzelaspekten eingetreten, da Wahlen nunmehr als tatsächliches Mittel des Regierungswechsels verstanden werden.

 

Problematisch ist die Dominanz der Regierungspartei PDS, die die Kontrollmöglichkeiten der Opposition stark reduziert. Präsident Wade regiert damit uneingeschränkt und kann Verfassungsänderungen und Politikwechsel jederzeit durchsetzen. Eine Zentralisierung der Macht ist unverkennbar. Mit den Verfassungsänderungen wurde zwar die Amtszeit des Präsidenten von sieben auf fünf Jahre verkürzt, eine im Wahlkampf 2000 angekündigte Parlamentarisierung des semi-präsidialen Systems fand jedoch nicht statt.

 

Die Lösung des bewaffneten Konfliktes in der Südprovinz ist nicht näher gerückt – der erkennbar gesprächsbereiten Regierung fehlt aufgrund interner Führungsrivalitäten der bewaffneten Gruppen ein verlässlicher Gesprächspartner. Die Sicherheitslage in der Südprovinz bleibt prekär; es kommt häufiger zu bewaffneten Überfällen auf den Überlandstraßen in der Casamance.

 

(2) Marktwirtschaft: Die grundlegenden Entwicklungsindikatoren zeigen für die Untersuchungsperiode mit einigen Ausnahmen insgesamt eine weitgehende Stagnation des senegalesischen Entwicklungsstandes. Allerdings hat sich der Entwicklungsstand zwischen 1995 und 2000 um 0,031 Punkte verbessert. Das Pro-Kopf-Einkommen der Bevölkerung ist seit den 1970er Jahren leicht rückläufig, stieg zwischen 1990 und 1998 jedoch wieder geringfügig um 0,5 Prozent. Das Wirtschaftswachstum ist mit rund fünf Prozent vergleichsweise hoch, jedoch zu gering, um bei niedriger Inflation das noch immer erhebliche Bevölkerungswachstum zu kompensieren.



Entwicklung sozioökonomischer Modernisierungsindikatoren

 
HDI 
GDI 
GDP-Index 
Gini-Index 
UN-Education Index 
Politische Repräsentation von Frauena) 
BIP p.c.
($, PPP)  
 
1998 
0,416 
0,405 
0,43 
41,3 
0,36 
13,6 
1.307 
2000 
0,431 
0,421 
0,45 
-1995 
0,37 
19,2 
1.510 


a) Anteil weiblicher Abgeordneter in der Nationalversammlung in % nach den Parlamentswahlen. Quellen: UNDP: Bericht über die menschliche Entwicklung 2000 und 2002.

Weltbank: Weltentwicklungsbericht 2000 und 2002.

 

Defizite der Wirtschafts- und Wettbewerbsordnung bleiben bestehen. Die institutionellen Rahmenbedingungen marktwirtschaftlichen Handelns haben sich geringfügig verbessert, bleiben aber insbesondere hinsichtlich des Rechtsstaates labil. Die rigide Stabilitätspolitik der Zentralbank verhinderte auch nach der Euro-Einführung eine weitere Währungsabwertung. Die generelle Einschätzung der Währungsunion bleibt unter Ökonomen jedoch umstritten.



Entwicklung der makroökonomischen Grunddaten (1998-2002)

 
1998 
1999 
2000 
2001 
2002  
Wachstum des BIP in % 
5,7 
5,1 
5,5 
5,8 
5  
Außenhandela) 
 
 
 
 
 
Exportwachstum in % 
6.5 
5,7 
-11,6 
9,5 
k.A.  
Importwachstum in % 
8,2 
6,7 
-2,5 
-0,3 
k.A. 
Inflation in % (CPI) 
1,1 
0,9 
0,7 
3,1 
2,5  
Arbeitslosigkeit in % 
keine 
verlässlichen 
Daten 
erhältlich 
 
Haushaltsdefizit in % des BIP 
k.A. 
3,5 
0,2 
3,8 
0,6  
Leistungsbilanz in Milliarden US-Dollar 
-0,08 
-0,17 
-0,4 
-0,3 
-0,3 


a)Berechnungsgrundlage: Export (fob) und Import (fob) in Milliarden US-Dollar. Quelle: Econo-mist Intelligence Unit: Country Report Senegal.

 

 

5. Bewertung des Transformationsmanagements

 

5.1. Schwierigkeitsgrad

 

Das geringe Pro-Kopf-Einkommen (500 US-Dollar), niedriger Bildungsstand (0,37 nach dem UN-Education Index), Ressourcenarmut und die extreme finanzielle Außenabhängigkeit (v. a. von den Bretton-Woods-Institutionen und von Frankreich), dazu ein bewaffneter Konflikt in der Südprovinz, mangelhafte Staatsverwaltung und steigende soziale Spannungen (vor allem im Bildungssektor und in der urbanen Jugend) erzeugen einen hohen Handlungsdruck. Ein positiver Faktor ist der gestiegene Basiskonsens über Demokratie und eine Aufbruchstimmung in der Bevölkerung nach den Wahlen 2000, die allerdings mittlerweile teilweise einer Ernüchterung gewichen ist.

 

 

5.2. Zielsicherheit

 

Der Erwartungsdruck der Bevölkerung ist teilweise auf übersteigerte Wahlversprechen der Regierung zurückzuführen. Eine Prioritätensetzung der Regierung angesichts eines eng begrenzten Handlungsspielraums und geringer Eigenmittel ist nicht immer klar erkennbar. Die Wirtschaftsordnung und grundlegende demokratische Verfahren sind von der neuen Regierung jedoch akzeptiert und Missstände in der Gesellschaft (Korruption, Bildungswesen) sowie Eigenverantwortung für Entwicklung werden thematisiert.

 

Eine Strategie zur Armutsbekämpfung wurde als Anforderung für die Teilnahme an der HIPC-Entschuldungsinitiative inzwischen vorgelegt. Zudem lässt die Regierung eine Präferenz für Großprojekte im Rahmen der afrikanischen Entwicklungsinitiative NEPAD erkennen, insbesondere in der Infrastruktur (Flughafen, Hafen, Autobahnen, Eisenbahnen). Diese Projekte sollen Dynamik erzeugen, sind aber kaum finanzierbar und daher weitgehend unrealistisch.

 

In der Fortführung der Privatisierung zeigte die Regierung nicht immer eine glückliche Hand. Ausländische Partner sprangen ab oder zeigten sich nicht in der Lage, die übernommenen Bereiche (Wasser- bzw. Elektrizitätsversorgung) zu sanieren. Die Effektivität von Strukturanpassungsprogrammen (SAPs) wird durch eine „Implementierungskultur“ behindert, die davor zurückschreckt, schmerzhafte Reformen gegen Widerstände (auch der staatlichen Bürokratie) durchzusetzen. Dies galt schon für den Zeitraum vor dem Regierungswechsel 2000, betrifft aber in besonderem Maße auch die neue Regierung, die ihre Wahl primär den urbanen Wählergruppen verdankt, die ihrerseits durch die konsequente Umsetzung der SAP-Maßnahmen am stärksten betroffen würden.

 

Somit besteht zwar eine Reformpolitik, die sich formell an Maßgaben von IWF und Weltbank orientiert, deren Umsetzung aber aus Rücksicht auf kurz- und mittelfristige politische Interessen nur partiell erfolgt. Dies hängt unter anderem damit zusammen, dass Strukturanpassung und positive makroökonomische Daten die Situation der Bevölkerung nicht merklich verbessert haben.

 

 

5.3. Effektive Ressourcennutzung

 

Eine effektive Nutzung personeller und organisatorischer Ressourcen ist eher die Ausnahme als die Regel. Bereits die versprochene Begrenzung des ersten Kabinetts Wade auf 21 Minister konnte gegen Verteilungsdruck aus dem heterogenen Regierungsbündnis nicht aufrechterhalten werden und fiel mit 29 Ministern deutlich höher aus. Effektive Verwaltung wird so bereits durch Schwierigkeiten in der Kompetenzabgrenzung auf der obersten Ebene eingeschränkt. Die öffentlichen Dienstleistungen sind im Großen und Ganzen weiteren Entwicklungsfortschritten kaum förderlich. Sie nutzen eigene Ressourcen weitgehend ineffizient und intransparent, wie auch der Rechnungshof-Bericht 2002 untermauerte.

 

Der Staatshaushalt beruht weitgehend auf Zolleinnahmen und Entwicklungshilfe; knapp ein Drittel des Staatshaushaltes umfasst die Gehälter staatlicher Angestellter. Ein UEMOA-einheitlicher Mehrwertsteuersatz von 18 Prozent dürfte die Einnahmebasis mittelfristig verbreitern. Die Budgetplanung ist weitgehend transparent, der Vollzug verhältnismäßig verlässlich. Das Haushaltsdefizit unterliegt Schwankungen, ist aber generell rückläufig. Weitere Deregulierungen in einer Reihe von Wirtschaftssektoren stehen noch an, stoßen aber in der Bevölkerung auf Skepsis, wenn nicht gar Widerstand.

 

Unter Präsident Wade wurde Korruptionsbekämpfung in der Verwaltung zu einem erklärten Ziel der Regierung und insbesondere unmittelbar nach Amtsübernahme thematisiert. Die Korruptionsbekämpfung der Regierung bleibt jedoch unbefriedigend. Zunehmend gerät auch die „neue“ Regierungspartei unter Verdacht der Vetternwirtschaft und Korruption. Das Muster der neopatrimonialen Herrschaft wurde offenbar nicht konsequent aufgebrochen und ist auch nicht zu erwarten.

 

 

5.4. Gestaltungsfähigkeit

 

Der Politikstil der neuen Regierung zeichnet sich häufig durch Populismus aus. Durch kluges politisches Taktieren des Präsidenten erzielte die Koalition Wades in den Parlamentsneuwahlen ebenfalls eine große Mehrheit und somit eine neue Gestaltungsmacht in der Nationalversammlung. Es zeigten sich erste Grenzen der Euphorie nach dem politischen Wechsel im Jahr 2000. Im Zusammenhang mit der Havarie der Fähre „Joola“ im September 2002 mit mehr als 1000 Toten erkannte Wade die – ein Novum in Senegal – Verantwortung des Staates an und entließ drei Minister. Im Gegenzug thematisierte er den allgemeinen Mangel an Verantwortung und Rücksicht in der Gesellschaft. Aufgrund des hohen Alters des Präsidenten (74 Jahre) kommt es immer wieder zu Machtkämpfen in der innerhalb des Regierungsbündnisses dominanten PDS.

 

Die Enttäuschung der Wähler nach dem ersten Regierungswechsel seit der Unabhängigkeit nimmt langsam zu. Es steigt der Druck auf die Regierung, ihre (häufig unrealistischen) Wahlversprechen einzulösen. Arbeitskämpfe und Protestaktionen werden zunehmend militant und führten zuweilen zu Blockaden der Grenze zu Gambia. Die Beteiligung Senegals an der NEPAD-Initiative basiert auf der Strategie, zur Entwicklung des Landes weiteres externes Kapital zu mobilisieren. Der Reformdruck innerhalb des Landes wird so abgemildert, da auf künftig fließende externe Gelder verwiesen werden kann. Die Akteure nutzen so politisch klug strategische Optionen, es kann aber unterstellt werden, dass sie eher am kurzfristigen Taktieren orientiert sind und weniger an der langfristigen Erarbeitung einer Entwicklungsperspektive.

 

 

5.5. Konsensbildung

 

Die Öffnung des politischen Systems und vor allem die Anerkennung der Wahlniederlage 2000 stellt das historische Verdienst des Altpräsidenten Abdou Diouf dar. Es ist kein gesellschaftlicher wie politischer Akteur erkennbar, der den Zielen Demokratie und Marktwirtschaft entgegen stünde. Dies gilt auch für die muslimische Bruderschaft der Mouriden, obwohl das Gewicht informeller politischer Prozesse nach wie vor erheblich ist, durch das diese Akteure Entscheidungen beeinflussen.

 

Konfliktpotenzial besteht am ehesten auf Seiten der urbanen Unterschichten und Jugendlichen. Es ist durchaus denkbar, dass deren ökonomische Perspektivlosigkeit zu einer Infragestellung des demokratischen Grundkonsenses unter Führung ambitionierter politischer Unternehmer führen könnte. Dies könnte eintreten, wenn marktwirtschaftliche Demokratie auf Dauer und von weiten Teilen der Bevölkerung mit zunehmender Verarmung gleichgesetzt wird. Wesentlicher Bestandteil der politischen Kultur Senegals ist die politische Inklusion möglichst aller Akteure. Dieser Politik fühlen sich alle bisherigen Regierungen verpflichtet.

 

Eindeutig positiv zu verzeichnen ist, dass Politik im Senegal auch nach dem Regierungswechsel nicht „ethnisiert“ wurde – wohl auch, weil das ehemalige Staatsoberhaupt Diouf und der jetzige Präsident Wade derselben Volksgruppe angehören. Dies hat im Konflikt in der Casamance ungewollte negative Effekte. Die bewaffneten Auseinandersetzungen wurden bisher vor allem als ökonomischer Verteilungskonflikt begriffen, Fragen der Identität wurden so tendenziell vernachlässigt. Alle Präsidenten haben jedoch bisher auf eine weitgehend angemessene regionale (und ethnische) Repräsentation ihrer Regierungen geachtet. Wie erwähnt ist die Regierung um eine Beilegung des Konflikts in der Casamance bemüht und hat dabei auch die Notwendigkeit sozioökonomischer Unterstützung für die lange marginalisierte Region erkannt, sodass ein Versöhnungsprozess möglich erscheint.

 

 

5.6. Internationale Zusammenarbeit

 

Senegal arbeitet auf bi- wie multilateraler Ebene eng mit Gebern und Institutionen zusammen. Aufgrund seiner Anbindung an den Westen als auch an die islamische Welt empfängt das Land traditionell überdurchschnittlich hohe internationale Hilfe. Internationale Zusammenarbeit, sowohl unter Diouf als auch Wade, ist dabei auch eine Funktion materieller Erwartungen, das heißt, die Politik folgt bereitwillig den „Moden“ des entwicklungspolitischen Diskurses, wie das Beispiel der Dezentralisierungsreformen seit Mitte der 90er Jahre zeigt. Reformen werden nicht um ihrer selbst willen begrüßt, sondern an entsprechende materielle Unterstützung geknüpft, von der gewöhnlich ein großer Teil für klientelistische Zwecke abgezweigt wird. Somit nimmt die Regierung eine Mittelposition darüber ein, was politisch notwendig und politisch nützlich ist.

 

Grundsätzlich ist die Regierung ein verlässlicher und berechenbarer Partner im internationalen Umfeld. Senegal ist ein enger Partner Frankreichs und der USA und ein bevorzugtes Ziel internationaler NGOs. Die Regierung spielt eine aktive Rolle innerhalb der Afrikanischen Union und der von Präsident Wade koinitiierten Afrikanischen Entwicklungsinitiative NEPAD. Innerhalb der UN stellt die Regierung regelmäßig Truppen für Peacekeeping-Einsätze zur Verfügung, zuletzt (seit) 2002 für die UN-Mission in der DR Kongo.

 

Mitunter fallen die populistischen Aussagen des Präsidenten aus dem Rahmen. In der internationalen Zusammenarbeit führte dies im Untersuchungszeitraum, vor allem kurz nach dem Regierungswechsel, zu zeitweiligen diplomatischen Irritationen mit den Nachbarstaaten (Guinea-Bissau und Gambia). Im regionalen Rahmen versucht Senegal eine Vermittlerposition zu übernehmen, etwa im Bürgerkrieg des sehr wichtigen UEMOA-Partners Elfenbeinküste. Vermittlungsbemühungen Senegals – so auch im Falle Madagaskars – waren bisher jedoch nicht erfolgreich.

 

 

6. Gesamtbewertung

 

Dieses Gutachten kommt hinsichtlich der Ausgangsbedingungen, dem Stand und der Wegstrecke sowie der politischen Gestaltungsleistungen der Akteure (Management) zu folgenden abschließenden Bewertungen:

 

(1) Ausgangsbedingungen: Die Ausgangsbedingungen für Demokratie waren trotz geringen Entwicklungsstandes insgesamt vergleichsweise positiv zu bewerten. Bereits vor der Beobachtungsperiode existierten ein verhältnismäßig offenes politisches Klima und der institutionelle Rahmen für Demokratie. Diese Ausgangsperspektiven wurden seit Anfang der 80er Jahre getrübt vom bewaffneten Konflikt in der Südprovinz Casamance sowie von Wahlbetrugs-Vorwürfen der Opposition bis 1998. Die ökonomische Ausgangslage war trotz der ökonomischen Erholung nach der Schocktherapie der Franc-CFA-Abwertung 1996 schwierig. Auch hier wurde mit Schritten in Richtung auf eine verstärkte Marktwirtschaft jedoch bereits vor dem Untersuchungszeitraum begonnen.

 

(2) Stand und Wegstrecke: Die zurückgelegte Wegstrecke der demokratischen Transition ist beachtlich. Mit den Wahlen 2000 wurde sie auf ein neues Niveau gehoben. Trotz der nachfolgenden deutlichen Wahlsiege der neuen Regierungspartei PDS besteht die Aussicht auf eine Einspielung der „checks and balances“ unter neuen parteipolitischen Vorzeichen. Die bisherige Regierungspartei versank nicht – wie erwartet – in Bedeutungslosigkeit und Agonie, sondern nimmt ihre Rolle als systemloyale Opposition wahr.

 

Hinsichtlich des bisher nur eingeschränkt effektiven Regierungshandelns bleiben jedoch weitere engagierte (Verwaltungs-)Reformschritte unerlässlich. Die Wegstrecke der marktwirtschaftlichen Transformation ist bisher deutlich kürzer und steiniger. Senegal ist ein wenig entwickeltes Land und weit von einer leistungsfähigen sozialen Marktwirtschaft entfernt. Die makroökonomische Stabilisierung verzeichnete Fortschritte, ist aber durch die Wirtschafts- und Währungsunion an die Entwicklung in den Partnerstaaten gekoppelt, darunter die im Bürgerkrieg befindliche Elfenbeinküste als wichtigster Partner.

 

(3) Management: Das Fazit zur relativen Gestaltungsleistung der Akteure fällt verhalten aus. Die Regierungsübernahme erfolgte nach erbittertem Wahlkampf erstaunlich frei von gesellschaftlichen Friktionen und unter großer Einbindung der Opposition. Dem gegenüber stehen noch immer Defizite in der Korruptionsbekämpfung und einer klientelistischen Mentalität von Funktionsträgern. Auch institutionelle Reformen blieben hinter den Ankündigungen zurück. An der Privatisierungspolitik wurde weitgehend festgehalten, nicht immer von der Regierung zu verantwortende Rückschläge (z. B. im Energiesektor) und Korruptionsskandale wirkten sich aber negativ auf die ohnehin angespannten staatlichen Finanzen aus.

 

 

7. Ausblick

 

Der Basiskonsens über Demokratie ist weitgehend stabil, interne Bedrohungen der Demokratie sind schwach. Das populistische Gebaren des Staatschefs und die Unzufriedenheit der Wähler mit der nur unzulänglichen Umsetzung der Wahlversprechen bergen künftiges Konfliktpotenzial, das jedoch nicht notwendigerweise systemgefährdend sein muss. Bedrohlicher ist die grassierende Korruption. Auf sie hatte die demokratische Konsolidierung scheinbar noch keine Auswirkungen – wie auch die Position Senegals auf dem Corruption Perceptions Index von Transparency International zeigt (2002: Platz 66 von 102). Anstrengungen in der Wirtschafts- und Bildungspolitik sowie Infrastrukturmaßnahmen sind jedoch dringend notwendig, die dafür notwendigen Mittel allerdings bisher nicht vorhanden und nicht allein durch (zunächst kostspielige) Korruptionsbekämpfung aufzubringen.

 

Die NEPAD-Initiative stellt den Versuch der Regierung dar, neue externe Gelder zu mobilisieren. Ob NEPAD für zusätzliche externe Investitionen sorgen kann, ist bisher unklar. Die großen Hoffungen in diese Initiative bleiben aber zweifelhaft, da potenzielle Geber offenbar weitgehend die künftige Entwicklung abwarten wollen. Der Konflikt in der Casamance konnte bisher nicht gelöst werden, eine Ausweitung der politischen Bedrohung ist aber nicht zu erwarten. Künftiges Aufweichen politischer Forderungen und das zunehmende Agieren dieser Gruppen als kriminelle Banden ohne ernsthaften weitergehenden Anspruch ist wahrscheinlich und kann keine befriedigende Aussicht sein, zumal sich auch Soldaten der senegalesischen Armee im Rahmen der Kriegsökonomie bereichern.

 

Die Situation der Region ist zusätzlich beunruhigend: Die Situation in den direkten Nachbarstaaten ist labiler als in Senegal selbst. Insbesondere der Bürgerkrieg im wichtigen Partnerland und UEMOA-Schwergewicht Elfenbeinküste wird die weitere Entwicklung Senegals beeinflussen, da er nicht ohne Folgen für die Wirtschafts- und Währungspolitik bleiben wird. Anstehende Vereinbarungen mit der als Absatzmarkt für senegalesische Produkte und als Geldgeber eminent wichtigen Europäischen Union im Rahmen des Cotonou-Vertrags erfordern die Kooperation mit regionalen Partnern. Eine andauernde Lähmung der Elfenbeinküste oder eine Verschlechterung der prekären Situation in Nigeria wären für Senegal sicherlich negativ. Die bisherige Regierungspolitik lässt eine Einsicht in diese Notwendigkeiten und den Versuch der positiven Einflussnahme erkennen.




PDF-DOWNLOAD


Ländergutachten:
Senegal


 » Download

©2004 Bertelsmann Stiftung
DatenschutzImpressum